AlpenX

Wer über die Alpen will, muss verteufelt gut fahren können...

Nein, das nicht, aber es gibt so einiges zu beachten und die Ausrüstung muss stimmen! Die hier gegebenen Tipps beziehen sich aber natürlich nicht nur auf die Alpen, sondern auch auf andere mehrtägige Unternehmungen mit dem MTB, ich denke auch an Harz, Sauerland, Schwarzwald und natürlich Eifel!

Technik-Tipps zum MTB findet ihr hier

zu den Tour-Berichten:

TransAlp 2002 (Mittenwald - Alleghe - Sterzing)
TransAlp 2003 (Sterzing - Rovereto)
TransAlp 2004 (Penzberg - Riva del Garda (- Rovereto))
TransEifel 2004 (Euskirchen - Trier über HWW 10/5/6)
TransAlp 2005 (Gries am Brenner - Bozen)
TransAlp 2006 (Bodensee - Gardasee)
Alpentour 2007 (Rundtour durch das österreichisch-schweizerisch-italienische Grenzgebiet)
Graubünden 2008

kommentierte Packliste Transalp/Transeifel

Auf’s Gramm ausgetüftelt und getestet ist folgendes Material. Mit dieser Liste kommt man auf 6,5 - 7 kg je Rucksack ca. 800 g in der Satteltasche und die Flaschen am Rad. Mehr als 7 kg sollten es nicht sein, ein fahrradtauglicher Rucksack ermöglich aber auch nicht mehr, er ist so schon ziemlich voll!
Nicht vergessen werden sollte die Tagesverpflegung die schnell noch ein weiteres Pfund auf die Waage bringt und Platz braucht. Beim Deuter Transalp lässt sich das Regenzeug gut unter die Helmhalterung schnallen, so dass für Essen Platz im Rucksack entsteht.

Die Kleidung ist so ausgewählt, dass sich eine möglichst große Temperaturrange damit abdecken lässt.

Alle Dinge unter ”meine Wahl” sind die von mir persönlich verwendeten Sachen, sie geben eine Orientierung, worauf sich die Kommentare beziehen, sind aber oft nur als Beispiel zu verstehen!

Download: Packliste zum Ausfüllen und Abhaken word pdf

1. am Körper

Was?

meine Wahl

Masse

Begründung

Trikot

De Marchi contour plus

195

s.o.

Unterhemd

De Marchi

65

s.o.

Radhose kurz Träger

De Marchi contour

265

s.o.

Rad-Socken

Falke TK2

60

leichte Wandersocken, auch als Hüttenschuhersatz geeignet

Schuhe

Shimano SH-MT 90
getunt mit Korksohlen von HanWag

1490

2005 hat Shimano den neuen GoreTex-Schuh MT-90 in Wanderschuhoptik mit Vibram-Sohle rausgebracht: ein Superschuh, er erfordert aber Gamaschen, da das Wasser, das von oben reinläuft natürlich nicht mehr rausgeht! Leider recht schwer. Beim Gehen optimal, keinerlei Druckstellen, etwas knifflig zu schnüren (Vorfuß fest, dann die erste Lasche sehr stramm, den Rest eher normalfest.)
Das Schönste ist aber, dass man ihn auch nach einem Regentag abends zum Essengehen noch anziehen mag, weil er schön trocken ist!
Die Innensohlen sind shimanotypisch mies, können aber ausgetauscht werden.

Handschuhe

Roeckl Gel

45

Super! das Gel im Handballen ist auf langen Touren sehr angenehm, anfangs aber etwas gewöhnungsbedürftig. (Haltbarkeit: 1 Saison)

Rad-Brille

Rodenstock ProAct mit ColorMatic Contrast-Gläsern

33

zwar kein ganz perfekter Windschutz, sonst aber die beste Brille, die ich je hatte: selbsttönende Gläser (30%orange -> 85%braun) in meiner Stärke, kein nerviger Clip, perfekte Anpassung: super!

Helm

Met 5th Element

300

muss passen!

 

2. am Rad

Was?

meine Wahl

Masse

Begründung

Werkzeugtasche

Topeak

200

nur Riemen, kein Schnellverschluss: stabiler und leichter

Multitool

Topeak Alien RX

201

leicht, gut, komplett

Flickzeug

Tip-Top

15

altbekannt und immer noch gut

Reifenheber

 Schwalbe

35

 die blauen sind schön breit und damit ist die Gefahr, den Schlauch zu verletzen, geringer.

Ersatzschlauch

Schwalbe light SV

128

leicht, aber hinreichend stabil, Sclaverand-Ventile lassen sich viel besser aufpumpen. Wenn möglich sollten alle einer Gruppe den gleichen Ventiltyp fahren! Sonst zwei Ersatzschläuche mitnehmen!

Luftpumpe

Topeak MasterBlaster Mt Rocket

120 
+ 20

sehr schöne leichte Pumpe, mit 200 Hüben hat ein 2,25”-Reifen hinreichend, mit 250 guten Druck.

Schaltzug, Bremsbeläge, Cleat, Kettenglieder/-Niet

 

113

Bei wechselbarem Ausfallende: unbedingt eins mitnehmen, sonst kann die Tour ganz schnell vorbei sein!

Flaschen

0,75 L

800

besser: 2 Flaschen (passen leider nicht an mein Rad)
Kunststoff-Flaschen, beim Druck kommt Wasser, sie klappern nicht (und sind etwas leichter als Sigg-Flaschen)

GPS

eTrex Vista C mit Halter von www.GPS24.com

160
+ 25

super-komfortable Navigation!

 

3. auf dem Rücken

 

Was?

meine Wahl

Masse

Begründung

Rucksack

Deuter Transalpine 30

1220

Super Rucksack, der meistgefahrene – und das zu Recht: Regenhülle, super Einteilung, sitzt perfekt, stört auch auf Abfahrten nicht

(kurze Radhose)

De Marchi Contour Trägerhose

265

unbedingt ausführlich testen, die Hose muss perfekt passen. Ich leiste mir den Luxus der Ersatzhose, ich spare lieber an anderen Sachen, da ich es hasse, morgens in eine feuchte Hose zu steigen!

(Beinlinge)
alternativ: Lauftight zum Drüberziehen

DeMarchi light

145

ersetzten die lange Radhose, kann man auch drauf verzichten, dann wird die Regenhose angezogen, wenn’s zu kühl wird!

(kurzes Trikot)

DeMarchi Contour Plus

193

eng anliegend halte ich für optimal, einen Stoff wählen, der winddicht, aber nicht zu warm ist.

Armlinge

De Marchi light

65

am Morgen bei 2°C auf 2000 m sehr angenehm...

(Funktionsunterhemd)

De Marchi

65

Polypropylen, sehr leicht und trotzdem warm

Regenjacke

Gore AlpX

347

neu, deutlich weiter als die Löffler Colobri Race, die ich bisher mithatte, deshalb angenehmer zu tragen.

Regenhose

Gore AlpX short

302

auch neu, auch superleicht, absolut regendicht - mal probieren, ob im Gebirge nicht die kurze Hose reicht.

Windweste

Gore Special Ed.

157

Die spartanischste Version: ohne Taschen und mit viel Netz am Rücken. M.E. optimal, am Rücken braucht man mit Rucksack keinen Windschutz, Taschen sowieso nicht und so ist sie extrem leicht. Ich stecke sie immer in die Seitentasche vom Rucksack, so kommt man gut ran.

Gamaschen bzw. Regenüberschuhe

Salewa kurz

128

mit dem wasserdichten Schuh Shimano SH-MT 90 benötigt man nur noch Gamaschen, sonst müssen (verschleißintensive) Überschuhe mit!

lange Handschuhe

Gore Windstopper Fleece

78

auf den ersten Blick vielleicht zu dünn, reichen aber völlig aus, da sie ja keinen Wind durchlassen

Helmmütze

Gore Windstopper

25

Der Körper verliert 30% seiner Wärme über den Kopf, diesen zu wärmen ist also besonders effektiv.

Buff

Buff

35

das kleine Schlauchtuch ist unterm Helm der ideale Ersatz für die nicht mehr in hinreichender Menge vorhandene Haarpracht

Socken

Falke TK2 

32

ersetzen Abends nach Bedarf auch die Hüttenschuhe

Etui Radbrille und
normale Brille
bzw. Wechselscheiben

 

63
20

da ich ja keine Wechselscheiben mehr benötige...
sonst: braune/graue, klare und orange/gelbe Scheiben mitnehmen!

Hose Zippoff

Aldi

352

kurz und lang in einem, leicht, schnell trocknend (und billig in der Anschaffung)

Fleece

 dünner 100er Fleece

485

leicht, warm, kann neben dem Après-Bike auch als Kopfkissen verwendet werden oder ganz kalte Tage auch tagsüber erwärmen

(2) T-Shirt Fkt

 

je 180

Funktionsshirts trocken schneller und sind wesentlich leichter als ein Baumwoll-T-Shirt (eins für Abends, eins zum Schlafen)

Hüttenschlafsack

Our Planet Seide

130

 

ein toller Luxus: wiegt fast nix, macht aber auch versiffte Pferdedecken auf Hütten für etwas empfindlichere Naturen erträglich.

2 Unterhosen

Aldi

110

bei Aldi gibt’s ab und zu Funktionsfaser- Unterhosen: leicht, trocknen schnell, preiswert, ...

Badehose

 

55

Wenn im Hotel ein Pool ist ...

kl. Handtuch (Funktionsstoff)

Aldi

155

und schon wieder aus dem schönen Laden ...

Shampoo

 

180

mit Shampoo lässt sich sehr gut Wäsche waschen! Ich nehme einen Duschdas-Nachfüllbeutel (leicht, dicht und flexibel) und entleere diesen soweit, dass ich mit dem Inhalt zum Duschen und Waschen hinkomme.

Zahnbürste + -pasta

Oral B Reise

60

die leichteste und kleinste...

Deo

Nivea Zerstäuber mini

35

der kleinste und leichteste...

Labello Alpin + Herpessalbe

 

18

Anstrengung + UV = Herpes

Asthma-Pümpchen

 

32

wenn man’s braucht

Brieftasche: Geld, EC, Visa, Perser, DAV, Führerschein

 

145

Bargeld lacht, der Alpenvereinsausweis muss theoretisch nicht sein, vgl. allgemeine Tipps!

Taschenmesser

 

82

 

Dämpferpumpe

 

185

bei Fullys und Luftgabeln

Ersatzschlauch

Michelin Aircomp Latex

130

besser man hat 2 Schläuche dabei...

Müsliriegel

Aldi

308

Die Fitness-Riegel schmecken und wirken...

Powergel

Powerbar

216

der Nothaken wenn’s gar nicht mehr geht

Kladde + Stift

 

80

für die Dokumentation

Blinki

 

54

für Tunnel

Buch

 

200

geistige Nahrung

Pfeife und Tabak

 

200

für die Sucht

Roadbook

 

25

aus Transalp-Software ausgedruckt, dann zusammengeschnitten und auf halbe Größe doppelseitig kopiert.

 

4. in der Gruppe verteilen

Was?

meine Wahl

Masse

Begründung

2 Pck. Tempos

Aldi

55

für Durch- und Notfälle

feuchtes Toilettenpapier

2 Pakete Hakle fresh 10er Pack

110

bei Aldi gab’s die optimale Größe, muss ich für dieses Jahr neu suchen ;(

Wund+ Brandgel

 

30

kleine Tube

Sonnencreme und UV-Lippenschutz

 

 

in den Alpen unbedingt erforderlich

Gesäßcrème

Sixtus

115

große Tube, evtl. mehr!

Heparin-Gel

kleine Tube

48

für Prellungen und Verstauchungen

Pflaster

 HansaPlast

11

möglichst elastisch und wasserfest

Aspirin

 ASS ratiopharm

8

für den Morgen nach der Hüttennacht

Karten und Etui, Textmarker

Kompass oder Tobacco
1:50.000

450-500

das ist richtig Gewicht, in Deutschland bekommt man nur die Kompass-Karten, in Italien auch die Tobacco, die mir etwas genauer scheinen und größere Blätter haben. Vorteil Kompass: die eingezeichneten MTB-Wege!
Das Etui ist bei den Karten dabei, damit kann man sie auch mal unter den Bauchgurt des Rucksacks schnallen.

Digitalkamera

Panasonic Lumix DMC-FX8

mit einfacher Neopren-Hülle

156

35

Digitalkameras sind Klasse! viel leichter, da keine Filme mitgenommen werden müssen. Diese ist klein und leicht, hat bis zu 5 Megapixel - was aber nicht nötig ist: 3 MP tun’s auch!
Ich trage die Kamera am Bauchgurt, so kommt man immer gut dran.
U.U. leistet ein Ministativ gute Dienste (Innenräume, Selbstauslöser,...)

Ladegerät Kamera mit gekürztem Kabel

 

100

bei dieser Kamera nötig, relativiert etwas das günstige Gewicht! Das Kabel kann aber bis auf wenige Zentimeter gekürzt werden.

Handy

 

76

ob jeder sein eigenes mitnimmt oder eins für die Gruppe – wir haben beides schon mitgehabt, haben aber noch nie untereinander telefonieren müssen.

Ladegerät Handy

Hama Universal

84

Es ist verblüffend, wie oft auf Hütten jemand ein Ladegerät sucht!
(Von Hama gibt es ein Universalladegerät für 5 Händitypen (Siemens, 2x Sony Ericsson, Nokia, Motorola), das über den USB-Anschluss z.B. auch das Laden eines iPods ermöglicht und dabei auch sehr leicht ist!

Ladegerät

UniRoss Globetrotter pocket

90

das leichteste und kompakteste Schnellladegerät, das ich finden konnte (naja, richtig schnell ist anders, aber 4 Stunden für 2000mAh),

Ersatzakkus

AA etc.

50

auf hohe Kapazität (ca. 2000 mAh) achten! für GPS, ggf. Kamera...

Kompass

 

30

wenn man damit umgehen kann... und nicht mit GPS unterwegs ist

Schloss

 

min 500

schwer, aber notwendig! wir benutzen Kryptonite Seile und ein Vorhängeschloss, das ist vom Gewicht her erträglich und es lassen sich mit zwei Seilen 5 Fahrräder abschließen.

nach oben

Übernachtungen

Urig sind immer die Hütten-Nächte, insbesondere in den Alpenvereinshütten. Private Hütten sind oft Hotels auf dem Berg: auch schön, aber nicht mit einer “echten” Hütte vergleichbar. Die Alternative sind Unterkünfte im Tal, in den Alpen gibt es fast überall reichlich Angebote, wir haben nur am Pasubio keine Übernachtungsmöglichkeiten gefunden, also Achtung! Hier sollen aber Tipps zu einzelnen Hütten gegeben werden, weitere kann man auf www.bike-magazin.de im TransAlp-Forum finden.

kommt noch!

nach oben

sonstige Ratschläge

DAV: Es ist nicht notwendig, Mitglied im Alpenverein zu sein. Insbesondere in Italien sind viele Hütten privat bewirtschaftet, da nützt dann der Ausweis nichts. Ich meine aber, dass es fair ist, den Verein zu unterstützen, der auch unsere Interessen vertritt, Wege und Hütten baut,... Ich bin Mitglied der DAV-Sektion Köln.

nach oben

Links

www.transalp.info

Materialtipps EifelSpezial

Es gilt dasselbe wie für den TransAlp, deshalb hier der Link zu den Touren-Materialtipps. Begründung: was in den Alpen hält tut’s auch in der Eifel, die Ersatzteilversorgung ist u.U. sogar schwieriger!

Unterschiede:

  • die Reifen sollten mehr auf feuchte und matschige Böden ausgelegt sein und über ein gutes Selbstreinigungsvermögen verfügen,
  • die Sitzposition kann etwas sportlicher ausfallen, da die Abfahrten nie so extrem wie in den Alpen sind,
  • die Bekleidung braucht nicht auf extreme Temperaturunterschiede eingestellt zu sein, sie kann “jahreszeitangemessen” gewählt werden.

(nach oben)